Schön, dass Sie auf berliner-spreepark.de vorbei schauen. Hier erfahren Sie alles über den ehemaligen Berliner Freizeitpark.

Spreeblitz

Von 1987 bis 1991 stand die Familienachterbahn unter dem Namen "Le Dragon des Sortilèges" im in Konkurs gegangenen französischen Freizeitpark "Mirapolis". 1992 kaufte die Spreepark GmbH die Achterbahn, zusammen mit vielen weiteren Fahrgeschäften aus der Insolvenzmasse ein und begann sofort mit dem Aufbau.

Einen virtuellen Rundgang, Hintergrundinformationen sowie Archivmaterial (Fotos und Videos von Fahrgeschäften und Shows) finden Sie unter anderem auf der neuen ca. 8-stündigen Spreepark-DVD!

Kubisches Panorama


Foto: Hier beginnen die Aufbauarbeiten der Familienachterbahn "Spreeblitz"


Foto: Aufbau der Achterbahn Spreeblitz


Foto: Der Zug steht auf den Schienen der Achterbahn, der Bahnhof fehlt noch.

Fakten:
Baujahr: 1987
Herkunft: 1987 bis 1991 "Mirapolis" (Frankreich) unter dem Namen "Le Dragon des Sortilèges"
Hersteller: Mack
Achterbahn-Kategorie: Powered Coaster
Achterbahn-Typ: Stahl - Sit Down
Anzahl der Züge: 1 Lok und 9 Waggons
Personen pro Zug: 38 Personen
Kapazität: 1.800 Personen/h
Geschwindigkeit: 45 km/h


Foto: Die Familienachterbahn "Spreeblitz" (1993)


Foto: Der Spreeblitz in der Kurve


Foto: Der Spreeblitz in Fahrt


Foto: Der Zug der Achterbahn fährt wieder in den Bahnhof ein.


Foto: Der Spreeblitz fährt mit Vollgas in die Kurve, welche im Drachenmaul endet.


Foto: Der Zug auf den letzten Metern vorm Bahnhof. Der Spreeblitz fuhr in der Regel zwei Runden. Bei der ersten Runde fuhr der Zug an dieser mit Vollgas durch den Bahnhof hindurch, bei der zweiten Runde bremste der Zug auf dieser Höhe des Streckenverlaufs ab.


Foto: Der Zug der Achterbahn Spreeblitz.


Foto: Der Zug der Achterbahn Spreeblitz.


Foto: Der "Spreeblitz" kommt gerade aus dem Tunnel herausgefahren.


Foto: Als die Autostrecke "Monte Carlo Drive" noch nicht eröffnet war (bis 1996), stand hinter der Familienachterbahn "Spreeblitz" das Fluggeschäft "Fliegender Teppich".




Foto: Gesamtansicht vom zugewucherten "Spreeblitz"


Foto: Bahnhof vom Spreeblitz


Foto: Der mitlerweile beschmierte Zug vom Spreeblitz


Foto: Der Zug vom "Spreeblitz" steht nun seit dem 05. November 2001 still und stumm im Bahnhof


Foto: Der Führerstand der Familienachterbahn "Spreeblitz"


Foto: Die Knöpfe des Schaltpultes sind in französicher Sprache, weil die Achterbahn aus dem in Konkurs gegangenen französischen Freizeitpark "Mirapolis" kommt.


Foto: Die Spreeblitz-Schienen sind an vielen Teilen der Strecke komplett zugewuchert.


Foto: Die Streckenführung sieht aus wie eine 8.


Foto: Das Drachenmaul ist der Eingang zum Tunnel durch den der Spreeblitz fuhr. Im Tunnel hingen auf beiden Seiten je eine blitzende Lichterkette.


Foto: Das Drachenmaul wurde für einen Filmdreh schwarz angemalt und mit künstlichem Unkraut behangen.


Foto: Der Spreeblitz fuhr zwei Runden hintereinander.

Einen virtuellen Rundgang, Hintergrundinformationen sowie Archivmaterial (Fotos und Videos von Fahrgeschäften und Shows) finden Sie unter anderem auf der neuen ca. 8-stündigen Spreepark-DVD!

KONTAKT

Christopher Flade
Burgemeisterstr. 56
12103 Berlin

Kontakt

PARTNER

  • Logo Park Center Treptow
  • DDR Museum Berlin
  • Theater am Kurfürstendamm
  • Filmpark Babelsberg
  • Kauperts
  • My Theo